Wer stiehlt dein Herz

Wer stiehlt dein Herz?

Hinweis: Dieser Post ist eine Buchvorstellung eines meiner Projekte und enthält somit #unbezahlte Werbung.

Passend zur Sommer- und Urlaubszeit ist eines meiner letzten Lektoratsprojekte erschienen: “Wer stiehlt dein Herz?” von Claudia M. Möller. Eine romantische Geschichte zwischen Deutschland und Italien, zwischen Vorurteilen und aufkeimenden Gefühlen, zwischen Zypressen und Olivenhainen. Ich habe Jennifer, die Protagonistin, gerne in die Toskana begleitet und mich dabei so manches Mal ans Meer, in die mittelalterlichen Gassen Sienas oder den Trubel von Florenz versetzt gefühlt.

© Cover: Coverboutique.de

„Sind Sie so herzlos, dass Sie einer Großmutter ihr einziges Enkelkind vorenthalten?“

Nein, herzlos ist Jennifer nicht. Auch wenn sie sich darauf gefreut hat, die Parfümeriekette ihrer Chefin zu übernehmen, krempelt sie für den kleinen Enrico ihr Leben um. Aber sie fürchtet, dass der undurchschaubare Massimo Romano sie nur zu seiner Familie in Italien lotsen möchte, um an das Sorgerecht zu kommen. Nur zögerlich stimmt sie einem langen Urlaub in der Toskana zu. Sechs Wochen, das würde … das müsste sie überstehen. Dabei hat Jennifer nicht bedacht, dass sich in dieser Zeit ganz schön viel ändern kann. Meinungen, aber auch Gefühle …
Als ein Geheimnis aus der Vergangenheit seiner Familie Massimo in Gefahr bringt, muss Jennifer eine Entscheidung treffen.

Eine Liebesgeschichte zwischen Zypressen und Olivenhainen, warmherzig und spannend.

Wer stiehlt dein Herz

Glückskäfer Luis – Buchtrailer

Hinweis: Dieser Post ist eine Buchvorstellung eines meiner Projekte und enthält somit #unbezahlte Werbung.

Heute möchte ich den Buchtrailer zu einem meiner Lektoratsprojekte vorstellen: Glückskäfer Luis. Genau das Richtige für den Frühling!

 

© Cover: Wiesengrund Verlag / Regine Wolff

 

Die Kinderbuchautorin Anja Schenk hat eine zauberhafte Marienkäfer-Geschichte über das Glück und über Freundschaft geschrieben, die ich sehr gerne lektoriert habe. Die wunderbaren Illustrationen dazu stammen von Regine Wolff.

Luis, der Siebenpunkt-Glückskäfer, ist traurig. Seine Freunde haben ihn verstoßen, nur wegen seiner Schusseligkeit!
Ist er etwa gar kein Glückskäfer?

Das Bilderbuch eignet sich für Kinder ab 4 Jahren und erscheint demnächst beim Wiesengrund Verlag. Mehr Infos? Gibts direkt hier beim Wiesengrund Verlag.

 

 

Wer stiehlt dein Herz

Rätselhafte Ereignisse in Perfect

Hinweis: Dieser Post ist eine Buchvorstellung eines meiner Projekte und enthält somit #unbezahlte Werbung.

© Loewe Verlag

In diesem Monat erscheint eines meiner liebsten Lektoratsprojekte aus dem letzten Jahr: „Hüter der Fantasie“ von Helena Duggan. Der erste Band zur Trilogie „Rätselhafte Ereignisse in Perfect“ steckt voller Rätsel und Geheimnisse und zieht nicht nur Kinder ab 10 Jahren in seinen Bann. Auch erwachsene Lektorinnen lassen sich bei aller professionellen Distanz von Violets Mut und ihrer Fantasie verzaubern (und das sehr gerne) 😉

Eine  faszinierende Hommage an Träume, Freiheit und Vorstellungskraft!

Mehr Infos zum Buch gibt es hier: Link zur Buchseite des Loewe Verlags

Wer stiehlt dein Herz

Interview zum Bilderbuch-Lektorat

Was genau passiert eigentlich im Lektorat? Und wie entsteht ein Bilderbuch?

Kinderundjugendmedien.de, das wissenschaftliche Internetportal der Uni Duisburg-Essen, hat Sophia Phildius, die Erschafferin des Drin-Bleib-Monsters, ihre Co-Autorin Claudia Müller und mich als Lektorin zum Entstehungsprozess des Bilderbuches interviewt. Natürlich ging es auch um die besonderen Bedingungen, denn dieses Bilderbuch ist in Echtzeit entstanden. Auch das Lektorat lief also etwas anders ab als gewohnt. Aber lesen Sie selbst:

Erzählen von der Corona-Pandemie mit dem “Drin-Bleib-Monster”: Interview mit Sophia Phildius, Claudia Müller und Alexandra Fauth-Nothdurft

© Sophia Phildius
© Sophia Phildius
Wer stiehlt dein Herz

Das Drin-Bleib-Monster

Hinweis: Dieser Post ist eine Buchvorstellung eines meiner Projekte und enthält somit #unbezahlte Werbung.

© Sophia Phildius

Heute möchte ich an dieser Stelle gerne das Drin-Bleib-Monster vorstellen, das die Illustratorin Sophia Phildius dazu gebracht hat, seine Geschichte aufzuschreiben. Unterstützt wurde sie dabei von ihrer Co-Autorin Claudia Müller. Und auch mich hat das Monster inspiriert, mit meinem Lektorats-Know-How dabeizusein.

Was ein Drin-Bleib-Monster ist, dürfte in der aktuellen Situation einleuchtend sein. Aber was will es eigentlich? Alma jedenfalls, die sich eigentlich heimlich rausschleichen wollte, will es einfach nur schnell wieder loswerden. Wegen diesem blöden Virus darf sie nicht alleine raus und kann ihre Freunde nicht sehen. Zu Hause ist es ja sooo langweilig! Aber das lästige Drin-Bleib-Monster an ihrem Bein ist vielleicht gar nicht so störend wie zunächst gedacht …

Das Bilderbuch für Kinder ab 4 Jahren ist in Echtzeit entstanden, war also Doppelseite für Doppelseite auf der Homepage zu lesen. Eine ungewohnte, aber spannende Arbeitsweise auch für das Lektorat. Inzwischen ist die Geschichte komplett und kann auf der Homepage zusammen mit jeder Menge Begleitmaterial angeschaut und gelesen werden – kostenlos. Und ja, es gibt auch die Möglichkeit, es als Buch (Print oder E-Book) zu bestellen.

Ich freue mich sehr, Teil des Teams zu sein!

www.drin-bleib-monster.de

Wer stiehlt dein Herz

Burning Magic: Sturmgeworden

Hinweis: Dieser Post ist eine Buchvorstellung eines meiner Projekte und enthält somit #unbezahlte Werbung.

© Arena Verlag

 

Es wird magisch! “Sturmgeworden” ist der dritte Band der Burning Magic-Reihe von Mela Nagel, frisch erschienen und ein Lektoratsprojekt, für das ich sehr gerne eine Leseempfehlung ausspreche. Ich habe mit Robin mitgefiebert, als sie versucht, ihre Magie in den Griff zu bekommen, und mit ihr gefühlt, als sie wegen Phil völlig verwirrt war.

Ein fantastisch-magisches Romantasy-Abenteuer!

Mehr Infos zum Buch gibt es hier: https://www.arena-verlag.de/artikel/burning-magic-3-sturmgeworden-978-3-401-84066-6

Wer stiehlt dein Herz

Unicorn Rise Band 2

Hinweis: Dieser Post ist eine Buchvorstellung eines meiner Projekte und enthält somit #unbezahlte Werbung.

Herbstlektüre! Im Oktober erscheint ein weiteres Projekt, an dem ich beteiligt war: der zweite Band von Claudia Romes‘ fantastischer Unicorn-Rise-Reihe: Flammensturm. Genau das richtige, um Mädchen-  – und Frauen- 😉 – Herzen höherschlagen zu lassen.

© Arena Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Infos zum Buch gibt es hier: https://www.arena-verlag.de/artikel/unicorn-rise-2-flammensturm-978-3-401-84051-2

Wer stiehlt dein Herz

Die Tontellinchen – ein tolles Bilderbuch über und mit Musik

Hinweis: Dieser Post ist eine Buchvorstellung eines meiner Projekte und enthält somit #unbezahlte Werbung.

Die Tontellinchen sind da! Na ja, eigentlich ist das Buch ja schon etwas länger veröffentlicht, aber da ich meine Facebook-Seite nun vorerst eingestellt habe, möchte ich dieses tolle Projekt auch hier nochmals vorstellen. Noch immer freue ich mich sehr, als Lektorin Teil dieses besonderen Projektes zu sein: ein wunderbares Bilderbuch über und mit Musik von Julia Konrad (Notekon Verlag), das sehr anschaulich die Welt der Töne erklärt. Die süßen Bilder dazu stammen von der Illustratorin Meike Teichmann.

© Cover: Meike Teichmann, www.meike-teichmann.de

 

Weitere Infos zu den Tontelllinchen finden Sie hier: https://www.tontellinchen.de/

Wer stiehlt dein Herz

Braucht ein Bilderbuch ein Exposé?

Im letzten Blogartikel ging es um das Exposé und die Manuskripteinreichung beim Verlag (oder der Agentur). Beim Bilderbuch sind Autoren jedoch oft unsicher: Sollte ich überhaupt ein Exposé verfassen, wo doch der Text selbst so kurz ist?

Ja! Es reicht allerdings ein Kurz-Exposé.

Orientieren Sie sich grundsätzlich am Roman-Exposé, passen Sie aber folgendes an:

  • Nennen Sie als Genre nicht nur „Bilderbuch“, sondern spezifizieren Sie: phantastisches / realistisches Bilderbuch, Lernbilderbuch, Farbenbilderbuch, etc.
  • Auch hier braucht es, wie beim Kinderbuch, natürlich die Alterszielgruppe (Pappbilderbuchalter, Kindergartenalter, Vorschulalter)
  • Geben Sie statt Normseiten die Doppelseitenanzahl an. Am besten konzipieren Sie das Manuskript so, dass es sich in einem der gängigen Bilderbuchformate umsetzen lässt.
  • Geben Sie den Illustrationszustand des Manuskriptes an. Ist es ein reines Textdokument? Sind Bilder in Arbeit? Liegen sie bereits vor?
  • Handelt es sich um einen Entwurf für Bilderbuch-Besonderheiten wie Fühlbuch, Pappbilderbuch, Badewannenbuch, interaktives Bilderbuch etc.?
  • Die Handlungszusammenfassung können Sie auf wenige Sätze kürzen. Gehen Sie neben dem Inhalt ggf. auch auf das dahinterstehende Konzept ein (Alleinstellungsmerkmal, Aktualität des Themas, Aufbau, Pädagogik, Metaebene bzw. die dahinterliegende Botschaft u.ä.). Fassen Sie sich dabei kurz.
  • Statt einer Leseprobe fügen Sie das gesamte Manuskript an.
  • Wenn Sie ein illustriertes Projekt einreichen, empfiehlt es sich, bereits das Layout vorzunehmen und den Text möglichst professionell in die Bilder einzufügen (achten Sie dabei auf die optische Lesbarkeit des Textes). Wenn Ihnen hierzu das Know-How fehlt oder nur einzelne Illustrationsproben vorliegen, ist es aber besser, Bilder und Text separat einzuschicken.
Wer stiehlt dein Herz

Exposé und Manuskripteinreichung

Einen Verlag zu finden, ist nicht immer leicht – das musste schon Arthur Conan Doyle feststellen. Und es kommt nicht nur auf die Qualität des Manuskriptes an – sondern auch auf die Art, wie Sie an Verlage herantreten. Aufgrund meiner Erfahrung als Verlagslektorin empfehle ich, vor allem auf folgende Punkte zu achten:

Es muss passen
Informieren Sie sich gut über die Verlage (oder Agenturen), an die Sie Ihr Manuskript schicken möchten. Passt Ihr Manuskript ins Verlagsprogramm? Verschicken Sie lieber wenige gezielte Bewerbungen als wahllos Massenexposés.

Brieftauben-Briefing
Beachten Sie die Vorgaben des Verlags hinsichtlich Formalia (Umfang von Exposé, Leseprobe etc.) und Kommunikation (postalisch / E-Mail).

Weniger ist mehr
Schicken Sie nicht unverlangt das gesamte Manuskript ein, sondern beschränken Sie sich auf Exposé und Leseprobe.

Auf den Punkt
Als Verlagslektorin sehe ich immer wieder Exposés, die entweder über mehrere Seiten ausführlich alle möglichen Aspekte des Schreibprojekts schildern oder/und den Plot lediglich in klappentext-ähnlichem Stil anteasern. Das ist beides schön zu lesen, aber für den Lektor, den Sie ja überzeugen möchten, nicht hilfreich.

Das Exposé sollte übersichtlich sein und dem Lektor einen umfassenden, aber knappen Einblick in das Buchprojekt vermitteln, ohne dass er das Manuskript kennt. I.d.R. reichen 2-3 Seiten aus.

Der Unterschied zwischen Klappentext und Exposé
Ein Klappentext darf nicht zu viel Handlung vorwegnehmen und animiert am besten durch eine spannende Frage o.ä. zum Lesen. Sie möchten auch den Lektor neugierig machen? Das ist löblich – reicht aber nicht aus. Denn der Lektor benötigt einen Überblick über den gesamten Spannungsbogen (ja, inklusive dem Ende!), um Ihr Projekt beurteilen zu können. Erwähnen Sie am besten auch das Alleinstellungsmerkmal und ggf. die Aktualität des Themas.

Und was muss alles rein?
Das steht in dieser Checkliste zur Exposé-Erstellung – hier zum kostenlosen Download.

                        

 

Viel Erfolg bei der Verlagssuche!

Demnächst: Braucht ein Bilderbuch ein Exposé?